FORSCHUNG

Pro Jahr erkranken in der Schweiz ca. 200 Kinder an Krebs (im Vergleich dazu: 35‘000 Erwachsene/Jahr). Der „Markt“ ist zu klein um lukrativ zu sein für die Pharma-Industrie – entsprechend wird wenig investiert.

 

Das Diagnosespektrum ist bei Kindern komplett anders als bei Erwachsenen und unterschiedliche Behandlungsmethoden sind dringend notwendig. Trotz der schwierigen finanziellen Ausgangslage, aber dank des unermüdlichen Einsatzes unzähliger Forscher und der Unterstützung durch nicht gewinnorientierte Organisationen konnten auch in der Kinderkrebsforschung grosse Fortschritte gemacht werden: während noch 1973 höchstens 40% der krebskranken Kinder geheilt werden konnten, sind es heute mindestens 70%, vielleicht sogar 80%.

 

„Die Stiftung Kinderkrebsforschung Schweiz“ ist die erste und bisher immer noch einzige schweizerische Institution, welche sich ausschliesslich mit der Erforschung von Kinderkrebs befasst.

 

Im Zentrum ihrer Aktivität steht die Förderung innovativer und viel versprechender Therapien für Kinder und Jugendliche mit Krebs. Die aus der Forschung gewonnenen Erkenntnisse sollen es den Spezialisten ermöglichen, präzisere Diagnosen zu stellen und spezifische Therapieformen zu entwickeln. Die Projekte, welche von der Forschungsstiftung unterstützt werden, werden von einem medizinischen Beirat ausgewählt.

 

Die StiftungKinderkrebsforschung Schweiz wurde 1997 gegründet und ist ZEWO zertifiziert.

 

www.kinderkrebsforschung.ch